Skip to Navigation

Durchblick dank bester Qualität - Augenoptik Schmoll erhält Gütesiegel GLEITSICHT+

Das neue Qualitätszeichen GLEITSICHT+ der Wissenschaftlichen Vereinigung für Augenoptik und Optometrie (WVAO) gibt Verbrauchern in ganz Deutschland eine Orientierungshilfe bei der Suche nach einem Spezialisten für Gleitsichtbrillen.
GLEITSICHT+ steht für besondere Fachkenntnisse, modernste Messmethoden und eine optimierte Kundenberatung, um bestmöglichen Sehkomfort in allen Entfernungen zu ermöglichen. Das Gütesiegel garantiert Brillenträgern eine auf die individuellen Sehanforderungen abgestimmte und optimierte Sehleistung und eine daraus resultierende überprüfte Gleitsichtqualität.

Als erste Augenoptikerin im Landkreis Heilbronn erhielt Augenoptikerin Birgit Schmoll, Inhaberin des Familienunternehmens (3. Generation) Schmoll Augenoptik in Brackenheim, diese besondere Auszeichnung. Brackenheims Bürgermeister Rolf Kieser gratuliert Birgit Schmoll: „Mit Ihrem Alleinstellungsmerkmal und Ihrem daraus resultierenden Dienstleistungsangebot für unsere Bürgerinnen und Bürger leisten Sie einen großen Beitrag zur Aufwertung unserer historischen Innenstadt.“ RA Hartmut Glaser von der WVAO betont: „Mit dieser Auszeichnung sind Sie das erste Optikerfachgeschäft in der Region.“

Optimale Gleitsichtgläser bieten ihrem Träger eine stufenlose Korrektion für das Sehen in der Ferne, in der Nähe und auf allen Zwischendistanzen. „Die Kombination dieser Sehbereiche in einer einzigen Brille macht diese Art des Seherlebnisses zur Königsdisziplin der Augenoptik“, weiß Birgit Schmoll. Die komplexe Aufgabenstellung und die hohen technischen Anforderungen setzen eine kompetente Beratung und präzise Anpassung der Brillengläser voraus. Deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl von Gleitsichtgläsern einen spezialisierten Fachmann aufzusuchen und sich nicht nur am günstigsten Preis zu orientieren.
Weiterhin ergänzt Birgit Schmoll: „Aus dem riesigen Angebot der Hersteller die passenden Varianten zu wählen, erfordert Erfahrung und Produktwissen. Hier sehen wir unsere Pflicht, objektiv zu beraten.“